Elternzeit 2.0 – Pic of the day Vol. III

Wir sind derzeit mit unseren Kids Emilia (3 Jahre) und Moritz (5 Monate) auf Elternzeitreise. Näheres zu unserer Reise könnt ihr hier nachlesen. Hier erscheint, sofern es die Internetverbindung zulässt, täglich unser „Pic of the day“

Den ersten Teil der Serie findet ihr hier.

Den zweiten Teil der Serie findet ihr hier.

10.11.17/ Tag 69

Tageskilometer: 0km

Wetter: 19 Grad, bewölkt

Der Tag startet und endet in: Palermo


Heute haben wir Palermo besichtigt. Wir sind gelaufen und gelaufen, haben hier und da geschaut, aber die Stadt konnte uns nicht begeistern. Der graue Himmel und die vielen Warnungen vor Kriminalität taten wahrscheinlich ihr Übriges: Wir haben so viele tolle italienische Städte gesehen, Palermo zählt allerdings nicht zu unseren Favoriten. Aber: Wir hatten das seltene Glück, dass beide Kinder gleichzeitig Mittagsschlaf gehalten haben – das mussten wir gleich mit einem Aperol Sprizz begießen…
09.11.17/ Tag 68

Tageskilometer: 89km

Wetter: 22 Grad, sonnig

Der Tag startet in: Segesta

Der Tag endet in: Palermo


Heute Vormittag haben wir uns Segesta angesehen. Das bekannteste sizilianische Symbol für griechische Baukunst liegt ziemlich einsam in einer hügeligen Landschaft. Anschließend ging es für uns nach Palermo. Heute erstmal nur shoppen, Moritz hat so einen unglaublichen Schuss gemacht und braucht am dringendsten neue Klamotten. Aber nicht nur für ihn bin ich fündig geworden. Es war ein absolut erfolgreicher Nachmittag. Und ich kann euch sagen: Shopping mit Emilia ist ein Erlebnis. Sie liebt es anzuprobieren und alles durchzugucken und hat auch reichlich Sachen für Moritz ausgesucht. Ich hab da ein sehr gutes Gefühl bezüglich meiner zukünftigen Shoppingbegleitung…

08.11.17/ Tag 67

Tageskilometer: 40km

Wetter: 20 Grad, sonnig

Der Tag startet in: Castellammare del Golfo

Zwischenstop in: Zingaro Park

Der Tag endet in: Segesta


Heute scheint zum Glück wieder die Sonne. Wir haben eine Wanderung durch den Nationalpark Zingaro gemacht. Eine wunderschöne Wanderung mit einem Picknick am Strand. Da es morgens noch sehr frisch war, haben wir unsere Badesachen nicht mitgenommen – was wir schwer bereuen. Denn die Buchten sollen ein Paradies für Schnorchler sein… 

07.11.17/ Tag 66

Tageskilometer: 81km

Wetter: 14 Grad, Regen

Der Tag startet in: Castellammare del Golfo

Zwischenstop in: Patrinico

Der Tag endet in: Castellammare del Golfo


Heute hat es fast den ganzen Tag geregnet. An unsere geplante Wanderung im Zingaro-Park war nicht zu denken. Also sind wir zum Shoppen in ein „Centro Commerciale“ nach Patrinico gefahren. Die Kilometer hätten wir uns auch sparen können, denn mehr als einen Supermarkt und ein paar uninteressante Läden gab es dort nicht. Trotzdem haben wir den Vormittag gut genutzt und unsere Vorräte an Lebensmitteln, Pampers, Feuchttüchern und Co aufgefüllt. Nun stehen wir wieder am selben Platz wie gestern, genießen die Aussicht aufs Gewitter überm Meer und hoffen, dass sich Morgen die Sonne wieder blicken lässt…

06.11.17/ Tag 65

Tageskilometer: 40km

Wetter: 20 Grad, vormittags sonnig, nachmittags Regen

Der Tag startet in: Casteluzzo

Zwischenstop: –

Der Tag endet in: Castellammare del Golfo

Heute haben wir eine schöne Wanderung am Monte Cofano gemacht. Der Weg zwischen Meer und Bergen ist traumhaft schön. Wie wunderschön muss es hier im Frühjahr sein, wenn alles blüht… Wenn ihr sehen möchtet, in welcher traumhaften Kulisse wir übernachtet haben, dann schaut gern auf unserem Instagram oder Facebookprofil vorbei!

05.11.17/ Tag 64

Tageskilometer: 136km

Wetter: 20 Grad, bewölkt

Der Tag startet in: Menfi

Zwischenstop in: Selinunte

Der Tag endet in: Castelluzzo


Heute war es seit einem Monat zum ersten Mal wieder bewölkt. Unseren Plan, einen Strandtag einzulegen haben wir also kurzerhand über Bord geworfen und sind zu den Tempelanlagen in Selinunte gefahren. Die griechischen Bauwerke sind unglaublich beeindruckend und absolut sehenswert. Auch Emilia war total begeistert und wollte gar nicht wieder weg. Das Herumklettern auf den Ruinen ist wie ein großer Abenteuerparkplatz. 

04.11.17/ Tag 63

Tageskilometer: 102km

Wetter: 23 Grad, sonnig

Der Tag startet in: Bovo Marina

Zwischenstops in: Capo Bianco, Caltabelotta

Der Tag endet in: Menfi

Heute Vormittag haben wir uns am Capo Bianco die Kalkfelsen angesehen. Hatte ein bisschen was von Rügen… Anschließend ging es weiter in die Berge nach Caltabelotta. Eine auf 1000m Höhe zwischen zwei Felsen gepresste Stadt, bei der wir uns permanent fragen, wie sich hier jemals eine Ortschaft bilden konnte. Während unseres Rundgangs bekamen wir Gesellschaft von einem Hund, der uns auf Schritt und Tritt folgt. Emilia ist so angetan dass sie glatt vergisst, dass sie eigentlich nicht mehr laufen „kann“. Am Wohnmobil angekommen beschließen wir spontan zurück zur Küste zu fahren und kommen gerade rechtzeitig an, um noch einmal vor dem Sonnenuntergang ins Meer zu springen. 

03.11.17/ Tag 62

Tageskilometer: 185km

Wetter: 23 Grad, sonnig

Der Tag startet in: Punta Braccetto

Zwischenstop: Oliven – und Orangenfarm der Familie Wartemann 

Der Tag endet in: Bovo Marina


Wir haben uns heute von dem schönen Punta Braccetto verabschiedet. Nach 3 Tagen hatten wir genug und es wurde uns langsam langweilig – mehr als Strand hat der Ort nunmal nicht zu bieten. Svens Interesse an der Olivenernte führte uns heute zu Familie Wartemann, einem deutschen Ehepaar, welches nach Sizilien ausgewandert ist und hier eine Oliven- und Orangenfarm betreibt. Wie wir vor Ort erfuhren, musste die Familie leider krankheitsbedingt den Betrieb einstellen, aber wir wurden mit offenen Armen empfangen und haben neben einer Olivenölverkostung viel über die Insel und die Beiden erfahren. Nach dem netten Gespräch sind wir zu einem von den Beiden empfohlenen Strand gefahren. Auf dem Bild seht ihr übrigens Emilias „Kinderzimmer“ – sie ist so stolz auf ihr „Höhlen-Bett“ und zieht sich auch tagsüber gern dorthin zurück…

02.11.17/ Tag 61

Tageskilometer: 0km

Wetter: 24 Grad, sonnig 

Der Tag startet und endet in: Punta Braccetto


Es ist das größte Geschenk überhaupt dass wir 4 uns haben – und dass wir diese intensive Zeit miteinander verbringen dürfen. Die Erinnerungen an diese Reise werden bei den Kindern leider verblassen, aber wir versuchen sie so gut wie es geht zu konservieren. Für uns und für sie… 

01.11.17/ Tag 60

Tageskilometer: 0km

Wetter: 22 Grad, sonnig

Der Tag startet und endet in: Punta Brassetto


Wir mussten weit reisen um meinen Lieblings-Campingplatz zu finden. Nach 60 Tagen unterwegs, etwa 2500km von Osnabrück entfernt, haben wir diesen wundervollen kleinen Campingplatz entdeckt. Was ihn so besonders macht ? Es ist bestimmt nicht der Comfort (er hat lediglich 2 Sterne) oder die Lage (hier ist weit und breit gar nichts los). Aber es ist einfach ein Ort zum Seele baumeln lassen. Er liegt direkt am Meer und hat einen wunderschönen Strand vor der Tür. Das Personal ist freundlich, es ist sauber und jede Familie hat ihr eigenes Toilettenhäuschen, das sich mit Schlüssel abschließen lässt. Es ist ein sehr kleiner Campingplatz, es ist sehr ruhig, aber es sind mehrere junge deutschsprachige Familien hier, so dass Emilia gleich mehrere Freunde gefunden hat. Täglich kommt ein Bäcker und bringt frisches Gebäck, Mehrmals die Woche kommen abwechselnd ein Fischhändler, Obst- und Gemüsehändler, Käsehändler und Metzger vorbei. Nach so vielen ereignisreichen, mit tollsten Unternehmungen gefüllten Tagen, tut es gut sich mal einfach um Nichts kümmern zu müssen. Mal sehen wie lange ich Sven noch hier behalten kann- ihm kribbelt es schon in den Fingern und er möchte weiterfahren. Aber ein, zwei Tage müssen wir noch bleiben an diesem wunderbaren Ort (kleine Anmerkung am Rande: wir befinden uns hier auf der Höhe von Tunis, es ist Anfang November, wir haben nach wie vor täglich Strandwetter und wir waren heute mal wieder alle im Meer baden – abgesehen von Moritz natürlich…)

31.10.17/ Tag 59

Tageskilometer: 77km

Wetter: 24 Grad, sonnig

Der Tag startet in: Isola delle Correnti

Zwischenstop: –

Der Tag endet in: Punta Braccetto 


Man merkt erst wie wichtig einem etwas ist, wenn man es verliert. Wir hatten gestern gleich zwei elementare Dinge verloren: Unser Navi und Emilias Tonie Bobo, den sie zum Einschlafen immer hört. Die Laune am Tiefstpunkt haben wir abends noch das gesamte Wohnmobil auf den Kopf gestellt. Ohne Erfolg. Heute Morgen wusste Emilia auf einmal zumindest wo das Navi ist. „Ich hab es in den Mülleimer geschmissen. Weil es nicht schön war.“ Panik – den Müll hatten wir gestern noch entsorgt. Nützt alles nichts, wir mussten ohne Navi die Reise fortsetzen. Angekommen am Campingplatz in Punta Braccetto tauchte dann erst das Navi und später auch Bobo wieder auf. Jetzt können wir den wirklich schönen Campingplatz direkt am wunderschönen Strand auch in vollen Zügen genießen…
30.10.17/ Tag 58

Tageskilometer: 28km

Wetter: 24 Grad, sonnig

Der Tag startet in: Riserva Nationale Vendicari

Zwischenstop: –

Der Tag endet in: Isola delle Correnti


Die Wanderung durch das Naturschutzgebiet Vendicari ist sehr lohnenswert. Ein Pfad entlang von Seen und Salinen führt bis hin zum offenen Meer (und einem angeblichen Traumstrand) Entlang des Weges sieht man Flamingos, Komorane und viele weitere Vögel und Fische. Auch kommt man an einer alten Thunfischfabrik vorbei und es gibt ein ein kleines Museum. Zu unserer Verwunderung kostet der Nationalpark keinen Eintritt. Wir haben schon weitaus weniger für wesentlich mehr Geld geboten bekommen. Da es entlang des Weges aber gar keinen Schatten gibt, haben wir es zum besagten Traumstrand nicht geschafft. Das haben wir dann am Nachmittag nachgeholt – als wir zum südlichsten Punkt Siziliens gefahren sind (siehe Foto).

29.10.17/ Tag 57

Tageskilometer: 47km

Wetter: 24 Grad, sonnig

Der Tag startet in: Avola

Zwischenstop: Cavagrande

Der Tag endet in: Riserva Nationale Vendicari


Heute haben wir den dritten und letzten Geburtstag unserer Reise gefeiert – Sven ist 37 geworden. Kuchen zum Frühstück – Emilia war selig… Geplant war für heute ein entspannter Tag voll Nichtstun inklusive einem großen Grillfest mit Svens nigelnagelneuem Gasgrill. Da es uns auf dem Campingplatz aber nicht gut gefallen hat, sind wir spontan weiter gereist. Am Cavagrande, dem „Grand Canyon Siziliens“ wollten wir eine Wanderung machen. Aber der Wanderpfad war gesperrt – was die anderen Touristen aber nicht daran hinderte ihn zu betreten. Uns erschien er aber zu steil und gefährlich um ihn mit den Kindern zu laufen. Also haben wir uns mit Bier, Eis, Espresso und der netten Aussicht begnügt, bevor wir in ein Naturschutzgebiet gefahren sind. Hier hoffen wir Morgen auf für uns geeignetere Wanderwege…

28.10.17/ Tag 56

Tageskilometer: 67km

Wetter: 19 Grad, bewölkt 

Der Tag startet in: Brucoli

Zwischenstop in: Siracusa

Der Tag endet in: Avola (Camping Sabbiadoro)


Heute wollten wir uns eigentlich die Stadt Siracusa ansehen. Leider haben wir in der Stadt keinen geeigneten Parkplatz gefunden und sind dann irgendwann weiter auf den nächsten Campingplatz gefahren. Dieser liegt im absoluten Niemandsland – aber an einem wunderschönen Strand. 

27.10.17/ Tag 55

Tageskilometer: 104km

Wetter: 24 Grad, sonnig

Der Tag startet in: Calatabiano

Zwischenstop: –

Der Tag endet in: Brucoli


Wir sind erleichtert. Nachdem unsere Gasvorräte zu Neige gehen und wir entgegen unserer Erwartungen große Probleme hatten im „Wohnmobil-Land“ Italien Nachschub zu bekommen, hat es heute Morgen endlich geklappt. Nun können wir wieder unbesorgt heiss duschen, kochen, den Küglschrank aufdrehen und heizen… Happy sind wir weiter Richtung Süden gereist. In Brucoli haben wir einen ganz schönen Platz am Meer gefunden, wo wir einen entspannten Tag verbracht haben. Leider hatte Sven (mal wieder) kein Glück beim Angeln, so dass (mal wieder) Pasta auf unseren Tellern gelandet ist… 

26.10.17/ Tag 54

Tageskilometer: 41km

Wetter: 22 Grad, sonnig

Der Tag startet in: Giardini Naxos

Zwischenstop: Gola dell‘ Alcantara

Der Tag endet in: Calatabiano


Unseren geplanten Etna-Besuch haben wir nach intensiver Recherche doch abgesagt – auch wenn die Tour fantastisch klang, die Höhe von 3000m ist uns mit Moritz zu heikel und wir möchten kein Risiko eingehen. Spontan musste ein Alternativprogramm her – wir entscheiden uns für eine Wanderung durch die Schluchten aus Lavagestein am Fluss Alcantara. Unser Weg führt uns zum Teil sogar durch den (ziemlich kalten) Fluss. Mit Kindern auf jeden Fall ein Erlebnis, Emilia hat der Ausflug super gefallen. Am späten Nachmittag fahren wir wieder zurück zur Küste und springen nochmal kurz ins Meer bevor die Sonne untergeht (mittlerweile wird es bereits um kurz nach Sechs dunkel!)

25.10.17/ Tag 53 

Tageskilometer: 0km

Wetter: 21 Grad, sonnig

Der Tag startet und endet in: Giardini Naxos


Heute sind wir mit dem Bus nach Taormina gefahren. Die „Traumstadt Siziliens“ hat uns jetzt nicht total den Atem verschlagen, aber zum Flanieren ist es wirklich schön. Was unsere Aufmerksamkeit aber am meisten gefesselt hat, ist der alles überragende, schneebedeckte Etna, den wir den ganzen Tag über nicht aus den Augen verloren haben. Und nachdem wir den Ausflug mit einem leckeren Restaurantbesuch abgerundet haben, buchen wir kurzentschlossen einen Jeepausflug zum Etna. Wir freuen uns sehr und hoffen dass den Kindern der Ausflug Spaß macht – denn mit ihrer Laune steht und fällt Alles…

24.10.17/ Tag 52

Tageskilometer: 187km

Wetter: 19 Grad, windig

Der Tag startet in: Tropea

Zwischenstop: Shoppingmall in Rizziconi

Der Tag endet in: Giardini Naxos


Heute sind wir auf Sizilien angekommen. Vormittags waren wir noch ausgiebig in einer Mall shoppen und essen und sind dann am Nachmittag auf die Fähre gefahren. Sizilien, die größte Insel des Mittelmeers, begrüßt uns mit Regen und kaltem Wind. Aber der Wetterbericht verspricht Besserung. Nun haben wir 2,5 Wochen für die Erkundung der Insel… Wir sind sehr gespannt und hochmotiviert! Eines unserer begehrten Ziele, den Etna, konnten wir heute schon aus der Ferne beobachten. Die Spitze ist bereits schneebedeckt (laut unseren Stellplatznachbarn ist der Schnee erst gestern Nacht gefallen)… 

23.10.17/ Tag 51

Tageskilometer: 0km

Wetter: 19 Grad, windig

Der Tag startet und endet in: Tropea


Heute war es richtig stürmisch. Das ruhige Mittelmeer war nicht wiederzuerkennen. Aber bis auf einen kurzen (aber heftigen) Regenschauer war es trocken und zeitweise sogar sonnig. Unentschlossen ob wir noch einen Tag bleiben oder weiterreisen wollen, hat uns Emilia die Entscheidung abgenommen. Denn sie hat hier eine Freundin gefunden und die Zwei liefen schon gestern den ganzen Nachmittag und Abend Hand in Hand über den Campingplatz. Das war nicht nur zuckersüß sondern auch richtig entspannt für uns… Heute waren wir dann spontan mit der anderen Familie in der Stadt. Während die Mädels größtenteils Hand in Hand umher liefen, hatten wir Eltern reichlich Zeit uns über Reiseerfahrungen auszutauschen. Ein schöner Tag! 

22.10.17/ Tag 50

Tageskilometer: 44km

Wetter: 25 Grad, sonnig

Der Tag startet in: Pizzo

Zwischenstop: Tropea

Der Tag endet in: Tropea


Heute sind wir in Tropea. Der Ort ist wunderschön. Was man vom hiesigen Campingplatz allerdings nicht unbedingt behaupten kann… Aber zum Wäsche waschen reicht es wohl. Außerdem haben wir hier, nachdem wir die letzten Tage schon das Gefühl hatten, die letzten übrig gebliebenen Touristen in Kalabrien zu sein, endlich mal wieder Nichteinheimische getroffen. Gleich neben uns „wohnen“ zwei weitere Familien auf Elternzeitreise. Es war nett mit Gleichgesinnten zu plaudern…

21.10.17/Tag 49

Tageskilometer: 124km

Wetter: 25 Grad, sonnig

Der Tag startet in: Simeri Mare

Zwischenstop in: Lamezia Terme

Der Tag endet in: Pizzo


Nach einem entspannten Start in den Tag fahren wir weiter nach Lamezia Terme – mal wieder zu einer heißen Schwefelquelle. Bei 25 Grad Außentemperatur und 37 Grad Wassertemperatur fühlt sich auch Moritz pudelwohl im Wasser. Und Emilia – die war gar nicht aus dem Wasser zu kriegen. Einzig der „faule Eier“-Geruch ist sehr gewöhnungsbedürftig. Der haftet uns irgendwie immernoch in der Nase, obwohl wir anschließend ausgiebig geduscht haben…

20.10.17/ Tag 48

Tageskilometer: 51km

Wetter: 24 Grad, sonnig 

Der Tag startet in: Buturo

Zwischenstop: –

Der Tag endet in: Simeri Mare


Heute Morgen sind wir wieder zurück zur Küste gefahren. Da unser Reiseführer nur eine Tour durch die Berge vorschlägt und diesen Küstenabschnitt auslässt, sind wir auf gut Glück zum Meer gefahren. Hier stehen wir wieder total einsam direkt am Strand. Und einem kleinen Park mit Spielplatz direkt vor der Tür. Kurz nach unserer Ankunft – wir nahmen gerade unseren Mittagssnack, Tomaten mit Büffelmozzarella zu uns, klopfte Luis an unsere Wohnmobiltür. Luis ist, wie sich herausstellte, der Platzwart des Parks. Er hieß uns herzlich willkommen und sagte, falls wir etwas bräuchten, Wasser fürs Wohmobil oder Getränke z.B., sollen wir uns gerne melden. Unsere Frage nach frischem Fisch musste er aber verneinen- die Fischer seien alle leider schon weg. Für Morgen ließe sich sicher etwas organisieren. Sichtlich enttäuscht, dass wir nur eine Nacht bleiben, ging er wieder an die Arbeit. Kurz vor Feierabebd brachte er uns noch einen regionalen Kräuterschnaps und Süßigkeiten für Emilia und verabschiedete sich. Wir sind total angetan von der Gastfreundschaft und Kinderliebe der Italiener. Apropos Kinder – heute habe ich offiziell den Kampf, Moritz vom Sand fernzuhalten, aufgegeben. Das Ergebnis seht ihr auf dem Foto. Falls jemand ne Idee hat wie man eine Strandmuschel zum Laufstall umfunktionieren kann – wir brauchen sie…

19.10.17/ Tag 47

Tageskilometer: 230km

Wetter: 23 Grad, sonnig

Der Tag startet in: Villapiana

Zwischenstops: unzählige…

Der Tag endet in: Buturo


Wir sind ja hartnäckig:  Wir wollten den kalabrischen Bergen noch eine Chance geben. Wir haben heute alles versucht. Aber es soll wohl nicht sein… Unser Ziel: Das Sila Gebirge. Wir haben es in der Sila Grande versucht – hier war die Hauptstraße gesperrt – die Umleitung war uns mit unserem „Schiff“ zu riskant. Nach einer längeren Verschnaufpause (Kinder sitzen nunmal nicht gerne stundenlang im Kindersitz) haben wir den zweiten Anlauf gewagt. Ein vielversprechender Agriturismo-Stellplatz in der Sila Piccola mit toller Gaststätte, grossem Spielplatz und netten Gastgebern, die gute Wanderkarten und Routenempfehlungen aussprechen – genau das was wir uns erträumen. Fast 4 Stunden brauchen wir für die Anfahrt. Größtenteils mit 30km/h geht es durch die Berge. Die Laune der Kinder könnt ihr euch ja in etwa ausmalen… Und als wir ankommen finden wir NICHTS vor- außer diesem heruntergekommenen Gebäude, bei dem man nur mit ganz viel Fantasie erahnen kann, dass es sich mal um ein Restaurant gehandelt hat. Zum Weiterfahren sind wir heute zu faul. Aber Morgen früh geht es wieder zur Küste – die Berge können uns gestohlen bleiben…

18.10.17/ Tag 46

Tageskilometer: 0km

Wetter: 24 Grad, sonnig

Der Tag startet und endet in: Villapiana


Es ist großartig hier. Wir hatten so einen schönen Tag. Ein menschenleerer Strand und dieser betonierte, schattenspendende Pavillion direkt vor unserer „Haus“-Tür sind wie geschaffen für uns. Es war so entspannt. 

17.10.17/ Tag 45

Tageskilometer: 161km

Wetter: 26 Grad, sonnig

Der Tag startet in: Sapri

Zwischenstops in: Latronico, Cerchiara di Calabria

Der Tag endet in: Villapiana


Wir sind in Kalabrien, der „Stiefelspitze“ Italiens angekommen. Hier geht es ruhig zu. Zu dieser Jahreszeit verliert sich kaum ein Tourist hierher. Hier gibt es keine großen Städte, nur ganz viel Küste und BERGE. Bereits gestern wirkten die Berge unglaublich einladend auf uns. Heute folgten wir ihrem Ruf und verließen die Küste. In Latronico machten wir den ersten Zwischenstop, hauptsächlich wegen des guten Wohnmobilstellplatzes und der Möglichkeit zu ver- und entsorgen. Einen Spaziergang durch das an die Berge gequetschte Dorf lassen wir uns aber nicht nehmen. Überall sitzen die Bewohner vor ihren Häusern, grüßen freundlich und streicheln Emilia liebevoll über den Kopf. Wir fühlen uns willkommen. Nach einer halben Stunde haben wir aber alles gesehen und fahren weiter. Unser Ziel: der Monte Pollino. Im Ort Santa Maria dell’Armi soll man einen Superblick über die  gesamte Küstenebene haben. Wir kurven durch die Serpentinen, allein die Fahrt ist ein absoluter Genuss. Bis wir an einer Stelle nicht mehr weiter kommen. Die Steigung ist zu steil für Lizzy. Ein spektakuläres Wendemanöver und 5 Fahrtminuten später entdecken wir die Gaststätte „Emilio“. Hier machen wir Halt um und zu sortieren und neu zu planen. Beim Betreten der Gaststätte werden wir überrascht angeschaut aber nach Svens „Frage“ „Mangare?“ absolut freundlich empfangen. Hier scheint sich seit Tagen kein Gast mehr hin verirrt zu haben. Die Auswahl ist sehr begrenzt, aber aus den wenigen vorhandenen Lebensmitteln wird uns ein 2 Gänge Menü gezaubert. Pappsatt zeigt uns Emilio stolz noch seinen Hof inklusive des saisonbedingt mittlerweile geschlossenen Schwimmbads mit Wasser einer heißen Quelle, während seine Mutter, die Köchin des Hauses ganz vernarrt mit Moritz spielt. Wir verabschieden uns und fahren wieder zur Küste (diesmal zur Ostseite, hier unten ist Italien sehr „schmal“) Hier stehen wir traumhaft direkt am Strand. Was für ein Tag! 

16.10.17/ Tag 44

Tageskilometer: 88km

Wetter: 26 Grad, sonnig

Der Tag startet in: Castellabate 

Zwischenstop: –

Der Tag endet in: Sapri


Was ich am meisten am Wohnmobilreisen liebe? Die Flexibilität! Alles kann, nichts muss… Nach dem tollen Strandtag gestern entschieden wir, noch einen weiteren Tag in Castellabate zu bleiben. Doch heute klappte es mit dem Schlaf unserer Kinder nicht so recht. Übermüdet waren sie kaum zu ertragen… kurzerhand entschieden wir weiterzufahren. Binnen 15 Minuten waren wir startklar und keine 2 Minuten später schliefen beide Kinder. Die Fahrt war Balsam für die Seele. Die Kids schlummerten friedlich und wir genossen Traumaussichten auf Berge und Meer. Und das Abendessen konnten wir mit zwei entspannten Kindern vor dieser Traumkulisse genießen. Inprovisation ist Alles…

15.10.17/ Tag 43

Tageskilometer: 0km

Wetter: 27 Grad, sonnig

Der Tag startet und endet in: Castellabate 


Nach Regen kommt immer Sonne. Die Ameisen sind besiegt und wir hatten einen richtig tollen Tag. Lizzy parkt 50m von diesem schönen Strand. Ich war den ganzen Tag am Strand und hatte abwechselnd Gesellschaft von Sven, Moritz und Emilia, die sich nach Lust und Laune zum Schlafen ins Wohnmobil verzogen. Entspannter gehts kaum…

14.10.17/ Tag 42

Tageskilometer: 95km

Wetter: 25 Grad, sonnig

Der Tag startet in: Pompeji

Zwischenstop: Eboli (Golf von Salerno)

Der Tag endet in: Castellabate


Wenn man IM Wohnmobil eine Ameisenstrasse findet und den halben Tag damit verbringt das Wohnmobil auszuräumen, tausende Ameisen zu vernichten, das Wohnmobil zu putzen und anschließend wieder einzuräumen, viel zu spät los kommt um noch eine Unternehmung zu starten, zu einem Stellplatz am Strand fährt um wenigstens am folgenden Tag startklar für einen Badetag zu sein und der Stellplatz sich aber als zugemüllter Treffpunkt für Prostituierte und ihre Freier herausstellt – ja dann darf man auch mal schlechte Laune haben… SCHEIß TAG! Wir sind dann abends noch nach Castellabate gefahren und hoffen auf einen schönen Strandtag Morgen! Zumindest der Parkplatz sieht einladend aus. Moritz hat die Putzaktion übrigens in seiner Federwiege unter „unserem“ Mandarinenbaum verpennt – wenigstens einer von uns hatte einen halbwegs guten Tag.

13.10.17/ Tag 41

Tageskilometer: 0km

Wetter: 25 Grad, sonnig

Der Tag startet und endet in: Pompeji


Ein langer, anstrengender, aber toller Tag geht zu Ende. Erste Herausforderung war es, den Zug um 8:17 Uhr von Pompeji nach Sorrento zu kriegen, um pünktlich um halb Zehn zum Start unserer Bootstour am Hafen zu sein. Puuuuh… Vor den Kindern sind wir bis dato noch nicht aufgestanden, geschweige denn dass wir uns hier mal einen Wecker gestellt haben… Aber als wir erstmal an Bord waren, war alles super. Die Amalfiküste per Boot zu bereisen war wirklich eine gute Idee – aus dem Wasser sieht die Felsküste unglaublich beeindruckend aus. Unser Boot hat in Positano und Amalfi angelegt, wo wir jeweils 2 Stunden Aufenthalt hatten. In Positano (siehe Bild) habe ich mich ein wenig verliebt. Ein Traum fürs Auge und für Fans von kleinen Boutiquen… leider ein Alptraum für Kinderwägen und müde Kleinkinder, da die Stadt quasi nur aus Treppen besteht. In Amalfi angekommen hatten wir Bärenhunger und 2 schlafende Kinder. Wir verbrachten somit die zur Verfügung stehende Zeit in einem Restaurant. Bei einem Glas Wein und dem 4-Gänge Amalfi Menü konnten wir den Nachtisch nur noch schnell reinschaufeln um unser Boot nicht zu verpassen… 

12.10.17/ Tag 40

Tageskilometer: 0km

Wetter: 25 Grad, sonnig

Der Tag startet und endet in Pompeji


Heute sind wir mit der Circumvesuviana nach Sorrento gefahren. Nach Wohnmobil, Bus, Straßenbahn, Boot und Fahrrad kam heute der Zug als Verkehrsmittel dazu. Allein die Fahrt war für Emilia schon total spannend. In Sorrento kann man sehr schön flanieren. Dort haben wir auch einen Vorgeschmack auf die traumhafte Amalfiküste bekommen, für die wir Morgen einen Bootsausflug gebucht haben (für Wohnmobile ist die Amalfiküste kaum geeignet, da viel zu eng). Am Nachmittag haben wir dann auf dem Campingplatz entspannt. Und ich habe unsere Fähre für den Heimweg gebucht: Am 12.11 fahren wir von Palermo nach Genua. Und damit ist die Entscheidung gefallen: Sardinien, das Ziel, auf das ich mich am meisten gefreut habe, ja das der eigentliche Grund für unsere Italienreise ist, werden wir nicht mehr schaffen. Die Entscheidung haben wir uns nicht leicht gemacht, aber es fühlt sich gut an sie endlich getroffen zu haben. Wir möchten uns für Süditalien und Sizilien Zeit lassen, uns nicht hetzen und nichts auslassen. Und auf Sardinien verbringen wir dann unseren nächsten Urlaub…

11.10.17/ Tag 39

Tageskilometer: 0km

Wetter: 25 Grad, sonnig

Der Tag startet und endet in: Pompeji


Heute haben wir uns die Ruinen von Pompeji angesehen. Von unserem Campingplatz sind es nur ein paar Gehminuten zum Haupteingang. Für geschichtsinteressierte definitiv ein Muss. Für uns, mit Baby und Kleinkind, eher suboptimal. Emilia konnte verständlicherweise noch nichts mit dem Thema anfangen und die knallende Sonne und kaum Schatten haben nicht unbedingt zur Stimmungshebung beigetragen 😉 Unser Rat: Spart euch die 30€ wenn ihr mit kleinen Kindern unterwegs seid. Solltet ihr es doch wagen: Lasst den Kinderwagen zu Hause (wir Optimisten hatten gleich zwei im Schlepptau) und spart euch den Audioguide (für uns keinerlei wirklich interessante Infos)…

10.10.17/ Tag 38

Tageskilometer: 40km

Wetter: 23 Grad, bewölkt

Der Tag startet in: Vulkan Vesuv

Zwischenstop: –

Der Tag endet in: Pompeji


Heute haben wir den Vesuv bestiegen. Vom Wanderparkplatz (auf dem wir übernachtet haben) sind es noch 1700m und 165 Höhenmeter, bis man ganz oben angekommen ist und in den Schlot des Vulkans blicken kann. Ein absolut lohnenswerter Aufstieg mit Traumaussichten auf Neapel, Pompeji und das Mittelmeer. Emilia ist den gesamten Weg rauf und wieder runter alleine gelaufen. Und Moritz hat das ganze Spektakel in der Babytrage verschlafen… Anschließend sind wir nach Pompeji gefahren. 40km (mit einigen Umwegen) Höllentrip. Das „Highlight“ war, als das Navi den Befehl gab auf der Autobahn zu wenden, gefühlte 15 Minuten bei der Ansage blieb und einfach keine Ausfahrt kam. Das ganze begleitet von Moritz Geschrei, der, nachdem er den ganzen Vormittag verschlafen hat, gar keine Lust auf den Maxi Cosi hatte. Aber jetzt haben wir es uns auf dem Campingplatz Zeus gemütlich gemacht und bleiben ein paar Tage hier…

09.10.17/ Tag 37

Tageskilometer: 167 km

Wetter: 23 Grad, bewölkt 

Der Tag startet in: Terracina

Zwischenstop in: Vulkan Solfatara

der Tag endet in: Vulkan Vesuv


Heute haben wir den Großteil des Tages auf Italiens (je südlicher wir kommen schlechter werdenden) Straßen verbracht. Unser eigentliches Ziel, ein Campingplatz auf dem Vulkan Solfatara hatte leider unerwartet geschlossen, also sind wir am späten Nachmittag noch auf den Vesuv gefahren. Und haben spontan entschieden hier oben, bei wunderschöner Aussicht auf Neapel, zu übernachten. Wir sind uns der Bedeutung durchaus bewusst, dass wir auf dem einzigen noch aktiven Vulkan des europäischen Festlandes, wenige Hundert Meter vom Krater entfernt, nächtigen. Morgen Vormittag erklimmen wir dann den „Gipfel“…

08.10.17 / Tag 36

Tageskilometer: 0km

Wetter: 24 Grad, sonnig

Der Tag startet und endet in: Terracina


Eigentlich überlasse ich ja nicht gern etwas dem Zufall, aber als Zwischenstop zwischen Rom und Neapel haben wir einfach geschaut was in etwa in der Mitte liegt, ohne großartig über den Ort zu recherchieren. Gelandet sind wir also mehr oder weniger zufällig in Terracina und hatten hier einen tollen Tag am dem bisher schönsten Strand unserer Tour…

07.10.17/ Tag 35

Tageskilometer: 120km

Wetter: 22 Grad, sonnig

Der Tag startet in: Rom

Zwischenstop: Castel Gandolfo

Der Tag endet in: Terracina
Bevor wir Rom heute Mittag verlassen haben, haben wir nochmal die wirklich außergewöhnlich guten sanitären Einrichtungen unseres Campingplatzes genossen. Im speziell für Kinder angelegten Waschhaus haben die Kinder gebadet. Für alle 4 von uns ein Vergnügen. Den Nachmittag haben wir in Castel Gandolfo verbracht – die Sommerresidenz der früheren Päbste ist seit Fernbleiben des Pabstes relativ ruhig, aber für einen Nachmittagscappucino abseits des trubeligen Roms ganz nett. Am frühen Abend haben wir uns Richtung Küste aufgemacht. Nun stehen wir in Tarracina und hoffen auf einen schönen Strand… 

06.10.17/ Tag 34

Tageskilometer: 0km

Wetter: 25 Grad, bewölkt

Der Tag startet und endet in: Rom


Yes, we did it! Rom war ein absoluter Erfolg. Wir hatten einen unglaublich tollen Tag. Wir haben viel mehr gesehen als ich zu hoffen gewagt habe und das ohne einen Hauch von Stress. Emilia hat sich von ihrer allerbesten Seite gezeigt und war herzallerliebst, während Moritz im Wechsel an Svens Brust schlief oder aus dem Kinderwagen Passanten angrinste. Spontan haben wir uns für eine „Hop-On/Hop-Off-Tour“ entschieden und es war eine sehr gute Entscheidung. Emilia liebt Busfahren und die Kopfhörer waren der Knaller für sie. Und wir haben uns viele Laufwege gespart. Würden wir immer wieder genauso machen… 

05.10.17/ Tag 33

Tageskilometer: 13km

Wetter: 26 Grad, Sonne

Der Tag startet in: Rom (Rastplatz an der Autobahn) 

Zwischenstop: –

Der Tag endet in: Rom (Campingplatz Village Flaminio

Wollen wir uns und den Kindern das wirklich antun? Bis gestern waren wir uns nicht sicher ob wir nach Rom möchten oder nicht… Aber nun bezogen wir heute Morgen unser Quartier bzw. den wirklich tollen Campingplatz Village Flaminio in Rom und wollen es Morgen wagen: Rom mit Baby und Kleinkind an einem Tag. Falls noch jemand auf die Schnelle einen guten Tipp für Rom hat (abgesehen von „Passt auf eure Wertsachen auf“) – immer her damit! Und nun zum Bild: Man fülle eine Reisebadewanne (jede große Schüssel tut es auch) mit ein paar Litern Wasser. Fertig ist das ultimative Bespassungsprogramm für Baby und Kleinkind. Denn während Emilia fleißig planschte und Moritz ihr vergnügt zuschaute konnten wir in Ruhe unseren morgigen Romrundgang planen…

04.10.17/ Tag 32

Tageskilometer: 174km

Wetter: 26 Grad, Sonne

Der Tag startet in: Saturnia

Zwischenstop in: Capalbio (Giardino dei Tarocchi)

Der Tag endet in: Rom


Bevor wir die Toskana heute verlassen, stand noch ein letztes Ziel auf meinem Wunschzettel: Das Lebenswerk der Künstlerin Niki de Saint-Phalle, ein von Gaudi inspirierter Garten in dem die Künstlerin viele mit Spiegeln und bunten Keramikfliesen verzierte Figuren gestaltet hat. Und wer hätte geahnt dass wir eine kleine Kunstliebhaberin an Bord haben? Emilia war total fasziniert und wollte gar nicht wieder weg. Aber da man die Figuren alle anfassen darf und in einige sogar hineinklettern kann, ist es auch tatsächlich eine durchaus interessante Unternehmung mit Kindern. 

03.10.17/ Tag 31

Tageskilometer: 99km

Wetter: 25 Grad, vormittags sonnig, nachmittags bewölkt

Der Tag startet in: Rispescia

Zwischenstop: Talamone

Der Tag endet in: Saturnia

Der gestrige Abend endete überraschenderweise noch feucht-fröhlich. Hungrig und kochfaul suchten wir am Abend nach einem Restaurant und landeten mehr oder weniger zufällig im Ristorante da Remo in Rispescia. Was für ein Glückstreffer. Lizzy parkte direkt davor und die Kids schliefen friedlich, während wir mit Babyphone bestückt gefühlt sämtliche Köstlichkeiten des Meeres probiert haben. Der Wirt des total sympathischen Familienbetriebs lud uns ein auf seinem Grundstück zu übernachten und am Tisch neben uns wurde ein italienischer Geburtstag gefeiert, zu dem wir spontan dazugeladen wurden. Ein unvergesslich schöner Abend, der heute allerdings seine Spuren hinterließ… Daher ließen wir es ganz entspannt angehen: nach einem kurzen Zwischenstop am Strand von Talamone, verbrachten wir den Tag in den heissen Thermalquellen in Saturnia (siehe Foto) – fast unglaublich was die Natur hier geschaffen hat…

02.10.17/ Tag 30

Tageskilometer: 8km

Wetter: 25 Grad, Sonne

Der Tag startet in: Alberese

Zwischenstop: –

Der Tag endet in: Rispescia

Heute haben wir eine Fahrradtour durch die wunderschöne Maremma gemacht. Bei unserem Picknick bekamen wir auf einmal ungewohnte Gesellschaft. Aber der Fuchs hat selbstverständlich nichts von unseren Snacks abbekommen (auch wenn er sehr aufdringlich gebettelt hat)

01.10.17/ Tag 29

Tageskilometer: 55km

Wetter: 25 Grad, bewölkt und teils regnerisch

Der Tag startet in: Punta Ala

Zwischenstop: Shopping Mall Marema

Der Tag endet in: Alberese


Eigentlich gibt es für uns nur einen Grund auf Campingplätze zu fahren: unsere Schmutzwäsche. Denn auch wenn wir uns nicht bei jedem Fleck (und mit Spuckkind Moritz gibt es ständig überall Flecken) sofort umziehen: Einmal die Woche ist bei uns Waschtag. 2-3 Maschinen sind dann Pflicht – was uns, da die meisten Campingplätze spärlich ausgestattet mit Waschmaschinen sind, einen ganzen Tag an den Campibgplatz bindet. Diese Pausentage zu akzeptieren fiel mir bei unserer ersten Elternzeitreise schwer, schließlich könnte man den Tag viel besser nutzen als den ganzen Tag auf dem Campingplatz auf die nächste freie Maschine zu warten. Aber stellt man sich von Anfang an darauf ein, sind diese Pausentage ja doch ganz nett… 

30.09.17/ Tag 28

Tageskilometer: 0km

Wetter: 24 Grad, sonnig

Der Tag startet und endet in: Punta Ala


Heute haben wir Geburtstag gefeiert. Emilia ist 3 Jahre alt geworden. Es gab, wie Emilia es sich gewünscht und JEDEM auf dem Campingplatz erzählt hat, Kuchen mit Schokolade und Smarties. Und Luftballons, Geschenke und Kerzen zum Auspusten… Und wir wurden geschätzt 20 Mal aufgefordert zu singen – aber bloß nicht „Happy Birthday“ , das darf nur sie selbst singen… Und die „Bänder“ (sie meint Luftschlangen) brauche ich nicht Mama… Sie hat anscheinend ganz klare Vorstellungen wie so eine Geburtstagssause abzulaufen hat. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s